Sonntag, 20. April 2014

Auberginen-Joghurt-Dip

Hallihallo ihr Lieben!
Es ist herrliches Wetter draußen, so richtig schön, passend zu Ostern! Ich hoffe, auch bei euch war der Osterhasi fleißig, ich habe ein schönes Foto von meinem Osterkörbchen gemacht, aber ich glaube, wenn ich das jetzt hochlade, ist das sowas wie Schleichwerbung... ;)
Hihi, deswegen zu was anderem, passend zum Frühlings- und somit Grillwetter.
Ich habe mich das erste Mal seit gaaaanz langer Zeit mal wieder an Aubergine gewagt. Das ist eines der wenigen Gemüse, vor dem ich so eine kleine Phobie hege, ich habe sie mir vor Jahren einmal zubereitet, und fand es ganz widerlich. Ich will mich gar nicht daran erinnern...
Naja, aber zwischendurch gab es natürlich immer wieder das ein oder andere Rezept, was Aubergine verlangte, und da hab ich sie dann einfach immer weggelassen. Störte (mich zumindest) nie. Aaaaber, man frau will ja mutig sein. Als ich dann letztens bei meinem Lieblingsmarktstand war, und der Auberginen anbot, dachte ich "Lena, wenn nicht jetzt, wann dann?!". Jap, und so habe ich nach jahrelanger Enhaltsamkeit endlich mal wieder eine Aubergine gekauft und mir dann auch gleich die volle Auberginendröhnung gegeben. In Form eines Auberginen-Joghurt-Dips, gefunden in dem Büchlein von GU "Leichte Saucen&Dips".


Trotz erster Skepsis fand ich den Dip ganz lecker, er hat mich nicht aus den Socken gehauen, aber ich denke das liegt daran, dass ich diesen Auberginengeschmack irgendwie noch nicht ganz einordnen kann. Es kam mir etwas unrund vor..
Kann mir jemand sagen, was so richtig gut mit Aubergine harmoniert, ich habe die ganze Zeit überlegt, was mir da fehlt, aber irgendwie hatte ich keine Idee.

So, aber jetzt für die Auberginen-Liebhaber unter euch: hier der Dip. Für Verbesserungsvorschläge bin ich offen, immer her damit!

Zutaten für 2 Personen
1 kleine Aubergine (etwa 300g)
1 Knoblauchzehe
1 Tl Öl
1/2-1 EL Zitronensaft
2 EL Joghurt
1 El gehackte Petersilie
4 Cocktailtomaten
1 Msp. Chili
1/2 Tl Cumin
Salz

Zubereitung
Den Backofen auf 220°C vorheizen, Aubergine halbieren, Knoblauchzehe abziehen und durchpressen. Die Auberginenhälften mit Öl bepinseln und mit dem Knoblauch einreiben. Wieder aufeinandersetzen und in Alufolie wickeln. Auf einem Backgitter in der Mitte des Ofens 40 Minuten weich garen.

Währenddessen die Tomaten waschen und möglichst fein hacken.

Wenn die Aubergine weich ist, aus dem Ofen holen, etwas abkühlen lassen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch auskratzen. Mit Zitronensaft pürieren, Joghurt, Petersilie und Tomaten unterrühren, mit den Gewürzen abschmecken. Dazu schmeckt mir Roggenbrot, Fladenbrot ist sicher noch besser.

Habt es schön!
Eure Lena

Kommentare:

  1. Haha, vielen Dank für deinen Kommentar auf meinem Blog & Dir scheint es ja genauso zu gehen wie mir. Ich hatte jetzt kürzlich mal ein Rezept in der Hand, da wurde Feta mit dünnen Auberginenscheiben umwickelt und dann gebraten - vllt. ist das nochmal einen Versuch wert? ^^

    Viele Grüße,
    Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, jaa, "Aubergine, das unbekannte Gemüse!".
      Deine Idee hört sich auf jeden Fall gut an, Feta ist ja auch sehr dominant im Geschmack, Aubergine könnte das ganze etwas abrunden.
      Liebe Grüße!

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst, deine Gedanken und Anregungen zu meinem Beitrag niederzuschreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!
Als kleiner Hinweis: der Kommentar muss zunächst von mir freigeschaltet werden, also bitte nicht wundern wenn er nicht sofort nach der Absendung auftaucht. :)
Deine Lena