Samstag, 11. Januar 2014

Tonkabohnen-Vanilleeis

Jaja, es geistert momentan irgendwie durch einige Blogs, ich habe es ursprünglich bei Paule gesehen, jetzt dank schöner Tag noch wiederentdeckt, und kurz bevor ich es posten will, treibt auch Florian von kulinarisch38 sein Unwesen damit. Egal. Ich will es jetzt trotzdem hier haben. Denn ich habe es heute probiert. Und meine Testschmeckerin auch. Und wir sind uns einig: echt lecker. Irgendwie so nussig-vanillig. Und egal was für ein Wetter ist, ich gehe nach Julianes Prinzip:
Eis geht immer :)


Ich habe das Rezept in der Version, die Paule und Juliane zubereitet haben gelassen, mit der minimalen Änderung (die aber wahrscheinlich nur die Cremigkeit (und zwar etwas nachteilig), aber nicht den Geschmack beeinflussen sollte), dass ich Sahne und Milch zu relativ gleichen Teilen gemischt habe, und (da ich nur die Hälfte gemacht habe) 1 großes Ei plus ein Eigelb benutzt habe. So, lange Rede, kurzer Sinn, hier jetzt einfach das Rezept (das ursprüngliche ;) ). 

Zutaten
500 ml Sahne
250 ml Milch
130 g Rohrzucker
eine Prise Salz
2 Tonkabohnen
1Vanilleschote
3 Eier, Größe L

Und los geht's:
Vanilleschote auskratzen.
Hälfte der Sahne, alles an Milch, Zucker Tonkabohnen, Salz, Mark und Vanilleschote zusammen erwärmen, bis sich alles verbunden hat, dann eine halbe Stunde mit zuem Deckel rumstehen lassen, damit es ziehen kann. Etwa 30 Minuten.
Die Eier dann schaumig schlagen, so 3 Minuten, und die Mischung langsam dazu gießen, immer weiter rühren.
Alles zurück in den Topf und zur Rose abziehen, dazu die Mischung (LANGSAM(!)) auf 77-79 °C erwärmen, immer weiter rühren, es darf nichts kochen, sonst gibt es Rührei. Wenn die Temperatur erreicht ist, die Creme fix vom Herd nehmen, durch ein Sieb streichen und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

Am nächsten Tag den Rest Sahne halb steif schlagen und unter die Masse heben, alles in der Eismaschine gefrieren lassen, im Tiefkühler nachgefrieren, oder gleich genießen.

Lasst es euch gut gehen!
Eure Lena

Kommentare:

  1. Ein wirklich tolles Rezept! Ich finde das spannend, wie doch jeder das Rezept interpretiert. Viele Grüße von Kulinarisch38

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich habe das Gefühl, für jeden schmeckt dieses Eis irgendwie anders. Bemerkenswert. :)

      Löschen
  2. Hallo Lena,
    klasse, freut mich sehr, dass Du das Eis nachgemacht und ebenfalls für gut befunden hast! Dieses Rezept hat es definitiv verdient, verbreitet zu werden :)
    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst, deine Gedanken und Anregungen zu meinem Beitrag niederzuschreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!
Als kleiner Hinweis: der Kommentar muss zunächst von mir freigeschaltet werden, also bitte nicht wundern wenn er nicht sofort nach der Absendung auftaucht. :)
Deine Lena