Donnerstag, 16. Januar 2014

Kürbis-Curry mit Schwarzen Bohnen und Reis

Kennt ihr das Problem? Ihr braucht eine besondere Zutat für ein Rezept, und lauft quer durch Hamburg die Stadt, hin und zurück, und in alle möglichen Läden, angefangen von Supermarkt (nichts) über Drogeriemarkt (weil der hat ja auch ganz viel Bio und so - nichts) und dann ins Reformhaus (hatte ich diesmal leider keine Zeit zu). Aber dann läuft mir dieser kleine Chinaladen über den Weg, ich rein und schwupps, da sind sie, die Gesuchten!
Heute habe ich mal was ganz neues ausprobiert: schwarze Bohnen. Und dann auch noch getrocknet. Die müssen 1. ganz schön lange einweichen (über Nacht) und 2. dann auch noch ganz schön lange gekocht werden. Aber geschmacklich sind sie interessant. Etwas herb und nicht so "flutschig" wie Kidneybohnen. Harmonieren auf jeden Fall gut mit dem etwas süßlichen Kürbiscurry.
Das Rezept ist von Eva, von food-vegetarisch, die neben anderen tollen vergetarischen Rezepten auch bezaubernde Fotos macht.




Zutaten 
Schwarze Bohnen und Reis
2 EL Olivenöl
1 Schalotte (gehackt)
1/2 grüne Paprika (gehackt) (wer mag, ich hab sie weggelassen)
1 Knoblauchzehe (gehackt)
1 mittelgroße Tomate (gehackt)
Salz, Pfeffer
100g schwarze Bohnen
90g Basmatireis
215ml Wasser

Kürbis-Curry
2 EL Olivenöl
1 Schalotte (gehackt)
1/2 grüne Paprikaschote (gehackt)
Pfeffer
1/2-1 TL Koriander (gemahlen)
1/2 Zimtstange
1 Prise Safranfäden
250g Kürbis, z. B. Hokkaidokürbis (in 2 cm große Würfel geschnitten)
1 mittelgroße Tomate (gehackt)
Salz
200ml Kokosmilch
1 große frische Knoblauchzehe (geschält)
1/4 TL grobes Meersalz

Und jetzt
Die Bohnen:
Mit kaltem Wasser gründlich abspülen, dann in der dreichfachen Menge kaltem Wasser mindestens 8 Stunden einweichen. 
Das Einweichwasser abgießen, Bohnen nochmals abspülen und in einem Topf mit Wasser füllen ,dass die Bohnen gerade bedeckt sind. 90 Minuten bis 2 Stunden köcheln lassen, zwischendurch eventuell Wasser nachgießen. Wenn die Bohnen gar sind, Wasser abgießen.
Für den Reis: 
Olivenöl in einem Topf erhitzen Schalotte darin glasig dünsten, Paprika mitdünsten, Tomaten und Knoblauch hinzufügen und dünsten, bis die Tomaten weich sind. Mit Salz und Pfeffer würzen. Jetzt Reis und Bohnen einrühren, das Wasser hinzugießen, alles nochmal mit Salz würzen und gar kochen lassen (Kochzeit ist von eurem Reis abhängig).

Für das Curry:
Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Schalotte und Paprika andünsten, Koriander, Zimt und Safran hinzufügen und rösten, bis es duftet.
Tomate und Kürbis dazugeben und wieder garen, bis die Tomaten weich sind. Jetzt die Kokosmilch angießen und etwa 20 Minuten offen köcheln lassen. Der Kürbis sollte dann (fast) weich sein. In der Zwischenzeit Knoblauchzehe und Salz im Mörser zu einer Paste verarbeiten, in das Curry rühren, und 5 Minuten weiterköcheln lassen. Abschmecken, und servieren

Tipp: seid mit den Gewürzen etwas großzügiger, ich habe die Angaben (fast alle) jetzt einfach mal dem Originalrezept entnommen. Das nächste Mal würde ich aber noch mit frischen Gewürzen arbeiten, etwa gehackter Koriander oder Thaibasilikum noch zum Unterrühren. Wer die Schärfe von Ingwer gerne mag, der passt vermutlich auch sehr gut. 

Lasst es euch schmecken. Seid kreativ. Und mutig. Auch mit Bohnen. ;)
Eure Lena.

Kommentare:

  1. Hallo liebe Lena,
    das finde ich einfach toll, dass du dir dieses Rezept zum Ausprobieren ausgesucht hast! Meine schwarzen Bohnen hatte ich übrigens in einer Bio-Supermarktkette gefunden, aber auch erst nach mehreren Anläufen :)
    Herzliche Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Linda,
    das Rezept war einfach super! Es hat zwar eine gute Weile gedauert aber es hat sich gelohnt! :) Ich habe es etwas abgeändert: In das Curry habe ich statt Paprika, Zucchini gemacht und hab noch etwas mit Kurkuma und Gemüsebrühe nachgewürzt und frischen Koriander drüber gestreut. Zu den Bohnen habe ich Quinoa statt Reis gerührt und habe zum Schluss etwas Limette und frische Petersilie untergerührt. Danke nochmal für diese tolle Inspiration! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nadja, das hört sich ganz toll an, super Ergänzungen, und Kurkuma passt in Currys sowieso immer und überhaupt. Ich freue mich sehr, dass es dir geschmeckt hat. :) Und danke für diesen wunderbaren Kommentar!
      Liebe Grüße!

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst, deine Gedanken und Anregungen zu meinem Beitrag niederzuschreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!
Als kleiner Hinweis: der Kommentar muss zunächst von mir freigeschaltet werden, also bitte nicht wundern wenn er nicht sofort nach der Absendung auftaucht. :)
Deine Lena