Montag, 5. Januar 2015

Heißhunger auf Pizza, heute vegan: Rosenkohlpizza mit Süßkartoffelboden

Uuaaah, der Heißhunger hat zugeschlagen. Nach der Ankündigung einiger Freunde, sie würden einen Pizzaabend machen, an dem ich nicht teilnehmen konnte, hat mich heute die Lust niedergewalzt. Eine Pizza musste her. Da ich Hefeteige eigentlich lieber über Nacht, ansetze, war diese Alternative von blissfulbasil absolut reizvoll: ein Boden ohne Hefe, mit Süßkartoffel im Teig, fix zusammengerührt. Absolut machbar, auch innerhalb einiger Minuten, sieht man mal vom Vorgaren der Süßkartoffel ab.


Und ich glaube, wenn ich das schreibe, was ich jetzt schreibe, werden einige den Kopf schütteln, aber ja, ich hatte auch Heißhunger auf Rosenkohl. (Jetzt ist es raus). Ich mag Rosenkohl wirklich gerne, ich mag sogar die viel zu lang gekochte, in Soße ertränkte Version. Ich sehe schon, da kommen böse Kindheitserinnerungen à la "iss deinen Kohl auf" hoch...
Aber habt ihr die kleinen runden Dinger mal im Ofen geröstet, zusammen mit den Gewürzen, nach denen euch gerade ist? Glaubt mir, es passt eine Menge zu dem kleinen Kohl. Auch, wenn man ihm das gar nicht zutraut. Ich habe mal eine Variante mit Kardamom und Zitrone gemacht. Lecker. Auf der Pizza ist er aber schlicht und einfach mit Salz, Pfeffer und Chili gelandet. Auch gut!


Zusammen mit roten Zwiebeln und etwas Rucola stillte diese Pizza meinen Appetit, und noch viel wichtiger, meinen Hunger, ganz hervorragend! 


Natürlich möchte ich hier niemanden zwingen, Rosenkohl zu essen. Es ist euch vollkommen freigestellt, mit was ihr eure Pizza toppt. Pizza eben. Meine Variante ist wahrscheinlich wirklich sehr eigen. Trotzdem gebe ich euch das Rezept für den Boden und die Soße mit an die Hand. Das Gemüse, sprich Rosenkohl und Zwiebeln habe ich einfach gesäubert und geschält, in die Form geschnitten, in der ich sie gerne haben möchte, mit Gewürzen und Öl gemischt, und zusammen mit dem Boden, der vorgebacken werden musste, auf's Blech gelegt. Keine Pfanne, kein Pipapo.
Der Boden ist jedoch anders, als normaler Hefeteigboden. Zwar ist die Kruste aussen etwas knsuprig, aber dann hört es auch schon auf mit der Knusprigkeit. Je weiter zur Mitte hin, desto weicher und ich würde mal sagen pfannkuchenartiger wird der Boden. Mir gefällt das sehr gut, ich mag matschige Kuchen, Kekse und nun auch Pizzaböden. Außerdem harmoniert der süßliche Geschmack der Süßkartoffel wunderbar mit den Toppings. Also, probiert es einfach aus! ;)

Zutaten für 2 runde Pizzen
2 Süßkartoffeln, à 300g
1 EL Chia + 3 EL Wasser (oder ein Hühnerei, dann ist's halt nicht mehr vegan)
110g Hafermehl
30g Dinkelmehl (original: Mandelmehl)
1 EL Apfelessig
1 EL Olivenöl
1 Tl Oregano
1 Tl Basilikum
1 Tl Knoblauchpulver (hatte ich nicht)
1/2-1 Tl Salz
etwas Chiliflocken

So geht's
Legt ein Backblech mit Backpapier aus.
Die Süßkartoffel säubern und in Würfel schneiden, in wenig Wasser etwa 20-30 Minuten gar kochen.
Mit den Chiasamen und dem Wasser das Chia-Ei vorbereiten, also alles verrühren und 10 Minuten stehen lassen.
Das Wasser der Kartoffel abgießen und mit einem Kartoffelstampfer zu Brei zerstampfen. 
Mehle, Essig, Öl und Gewürze mischen. Chiaei und Kartoffelmus unterrühren.
Den Ofen auf 200°C vorheizen.
Die Hälfte der Masse auf das Backblech geben, und mit einem Esslöffel möglichst gleichmäßig ausstreichen, hinterher solltet ihr einen etwa 1/2 cm dünnen, runden Fladen haben. (Da ich nur eine Pizza gemacht habe, weiß ich gar nicht, ob beide zusammen auf ein Blech passen, ansonsten auf zwei verteilen oder eine eckige Pizza backen :) ).
Im vorgeheizten Ofen etwa 30 Minuten backen, die Ränder sollen goldbraun und knusprig aussehen. Dann die Tomatensoße und das gewünschte Topping drauf verteilen, nochmals 5-10 Minuten in den Ofen schieben. Herausholen und in die für euch passenden Stücke schneiden!

Für die Tomatensoße erhitzt ihr einfach etwas Öl in einer Pfanne, schwitzt darin eine klein gehackte Knoblauchzehe und eine kleine gehackte Schalotte an, gebt Oregano und 1 EL Tomatenmark hinzu, löscht das ganze mit einer 500ml Packung passierten Tomaten ab, würzt sie mit Salz, Pfeffer und Zucker und lasst sie etwas einköcheln. Dann noch pürieren wenn gewünscht, fertig.

Habt es schön!
Eure Lena

Kommentare:

  1. hallo Lena,

    ich habe dein Rezept eben bei Pinterest entdeckt und bin begeistert :)
    wird sooofort nach dem Feiertag ausprobiert. Danke für das tolle Rezept:)

    Liebe Grüße,

    Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Simone, man das freut mich! Ich hoffe dir schmeckt die Kombi aus Süßkartoffel und Rosenkohl auch so gut!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Ich liebe Rosenkohl :-) Mit dieser Pizza bist du bei mir absolut richtig. Denn auch Pizza liebe ich. Also Rosenkohl und Pizza...tolle Kombi!!! Vor allem klingt dein Boden total interessant.
    Viele liebe Grüße
    Sia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, Sia, super, noch ein Rosenkohljunkie! :)
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. So, nachdem ich in den letzten Tagen irgendwie schon häufiger auf deinem Blog gelandet bin, muss ich ja nun auch mal was geschriebenes hinterlassen ;-) Mit deiner Pizza triffst du voll und ganz meinen Geschmack, denn ich habe Rosenkohl gerade erst für mich entdeckt und böse Kindheitserinnerungen Erinnerungen sein lassen ;-) Und Süßkartoffeln liebe ich eh schon lange, ich fürchte also, dass ich beim nächsten Marktgang mal beide Zutaten kaufen werde, um deine Pizza nachzubacken!
    Danke also für diese Inspiration!

    LG Alina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wuhuu! Super, ja, manchmal sollte man über seinen eigenen Schatten springen. ;)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Tolle Idee! Bislang habe ich immer nur Blumenkohl-Boden für Pizza genutzt, aber die Süßkartoffel-Variante muss ich unbedingt auch mal austesten.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst, deine Gedanken und Anregungen zu meinem Beitrag niederzuschreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!
Als kleiner Hinweis: der Kommentar muss zunächst von mir freigeschaltet werden, also bitte nicht wundern wenn er nicht sofort nach der Absendung auftaucht. :)
Deine Lena