Samstag, 12. Juli 2014

Es war einmal...das Leben [Brombeer-Quark-Eis am Stiel]

Wer hat behauptet, das Leben, welches wir leben, wäre einfach?

Diesen Satz hat mal irgendjemand, vielleicht sogar ein sehr weiser Jemand, zu mir gesagt.
Und oft genug treffen Situationen ein, die diesen Satz bestätigen. Ich könnte hier jetzt ausschweifen, aber ich glaube, das käme einem Blog, in dem Essen DAS Thema sein sollte, nicht gerecht. ;)

Genauso, wie der Satz auf große Ereignisse des Lebens zutrifft, genauso trifft er nämlich auf die kleinen zu. Auf die kleinen, feinen Entscheidungen, die so etwas Simples und Banales angehen, wie: "WAS, verdammt noch mal, mache ich jetzt mit dem Quark der kurz vor'm MHD ist?!?". Tja. Auf so essen keine Lust. Aber die Sonne sagte mir: es wäre doch gelacht, wenn jetzt nicht der passende Zeitpunkt wäre, mal wieder ein Eis zu machen. Nicht zu schwer sollte es sein, und da ist Quark ja schonmal der passende Partner.
Fruchtig? Jap. Und ein bisschen Zucker muss auch mit hinein, einfach des Schmelzes wegen. Ich habe letztens Invertzuckersirup (Rezeptlink in der Zutatenliste) hergestellt. Zucker sorgt im Eis, klar, einmal für die Süße, doch setzt er auch den Gefrierpunkt herab, sodass das Eis nicht zu hart wird und er verhindert außerdem, dass die Wassermoleküle sich zu einem zu festen Gitter zusammenschließen, die Bildung von großen Eiskristallen wird also unterdrückt und das Eis bekommt eine angenehme Konsistenz.
Da der Tiefkühler *räusper* momentan etwas überfüllt voll ist, wurde von der Chefin des Hauses aufgetragen, diesen zu leeren. Deswegen ist mein erster Streich ein Brombeer-Quark-Eis geworden. Ein simples, aber wohlschmeckendes Eis



Zutaten für 3 Stück
125g Quark, 20% Fett i. Tr.
80g Brombeeren
1 EL Invertzuckersirup (Rezept habe ich von hier, es geht sicher auch Honig oder 1 EL Puderzucker)
1 EL Waldhonig

So geht's

Du pürierst alle Zutaten mit dem Zauberstab, füllst die Masse in Eisformen deiner Wahl (natürlich sind auch Joghurtbecher oder Marmeladengläser möglich, nur drauf achten, dass du das Eis hinterher auch befreien kannst), klopfst die Formen ein paar mal auf den Tisch, um die Luftbläschen herauszubekommen und gibst Eisstiele hinein. Nun gedulde dich mindestens 3-4 Stunden, damit das Eis durchfrieren kann.

Hierfür wurde allerdings nur die halbe Packung Quark geopfert, denn der zweite Streich folgt sogleich...
Habt es schön.

Eure Lena 

Kommentare:

  1. Hallöchen ;)
    Hmmdas Eis sieht richtig lecker aus ^^
    Bin gerade über Facebook auf deinen Blog gestoßen und finde ihn echt super klasse ;)
    Bin dir natürlich auch gleich mal gefolgt ;) Freue mich auf weitere Rezepte.

    Wunderschönen Abend noch ,
    Chrissi von
    http://chrissitallys.blogspot.de

    ( PS: währe super lieb wenn du auch mal bei mir vorbeischauen würdest ;) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das tolle Lob. Das mache ich doch gerne. :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Tolles Rezept, das kommt auf meine (leider viel zu lange) Nachmachliste.

    Liebe Grüße,
    Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, die viel zu lange Nachmach-Liste, jap, die kenne ich auch. ;)
      Liebe Grüße!

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst, deine Gedanken und Anregungen zu meinem Beitrag niederzuschreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!
Als kleiner Hinweis: der Kommentar muss zunächst von mir freigeschaltet werden, also bitte nicht wundern wenn er nicht sofort nach der Absendung auftaucht. :)
Deine Lena