Dienstag, 24. Juni 2014

Würziges Zucchinigemüse mit Polenta und Thymian-Mandel-Pesto

Einmal kurz vom Herd weg, kann schon nicht so schlimm sein. Die Milch kocht ja noch nicht, sie dampft erst... denkste! Wenn Milch dampft, dann kocht sie eigentlich schon fast. Zumindest wenn man dann den Deckel wieder draufsetzt und sich nochmal "ganz kurz" vom Herd entfernt, um irgendwas fertig zu schnippeln. Nö, nö, die Milch wartet nicht, bis du wieder am Herd bist. Die macht sich einfach mit einem lauten "Ziiischhh" und einer schwarzen Herdplatte selbstständig. Und einer miesepetrigen Lena. Hmpf.

Aber naja, die blöde Milch hat es hinterher wieder ganz gut ausgebügelt: mit einer wunderbar cremigen Polenta und tollen Beilagen. Da ist man ihr nicht mal mehr wegen einer dreckigen Herdplatte böse. ;)


Ich habe vorher noch nie "puren" Polenta gegessen, und jetzt frage ich mich (wie bei so vielem anderem auch) WARUM?! Es ist soo lecker, wie pikanter Grießbrei, und noch viiel besser. Haut aber auch echt rein, schon nach 3 Bisschen fühlt man sich pappsatt. Wenn ich es mal übertrieben ausdrücken darf.
Im Originalrezept, welches ich mal wieder in einer Ausgabe der köstlich vegetarisch gefunden habe, sind pro Person satte 100g Polenta angegeben. Ich habe auf 60g pro Person reduziert, und meine Lieblingstestschmeckerin und ich meinen, nächstes Mal reichten auch 50g.

Das Essen: es ist eine Symphonie aus cremigen Polenta, pikantem Zucchinigemüse und süß-würzigem Pesto. Einfach und lecker. Immer wieder!

Zutaten für 2 satte Personen
120g Polentagrieß
240ml Gemüsebrühe
240ml Milch
1 Zweig Thymian

1 Zucchini (300g)
5 getrocknete Tomaten, fein gehackt (evtl. in Öl; ich hatte jedoch welche ohne Öl und habe sie einfach in wenig kochendem Wasser eingeweicht)
1 rote Zwiebel, fein gehackt
Zucker

7 Zweige Thymian
10g Mandelblättchen
25 ml Olivenöl
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1/2 EL Agavendicksaft

Salz
Pfeffer
ggf. Parmesan (ist aber meiner Meinung nach überflüssig)

So geht's
7 Zweige Thymian abbrausen, trockenschütteln und die Blättchen abzupfen. Mit Mandelblättchen, Öl, Agavendicksaft und Knoblauch in einen Behälter geben und gut durchmixen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Zucchini waschen und mit einem Sparschäler in feine Streifen ziehen.

Milch, Gemüsebrühe, 1 Prise Salz und den Thymianzweig in einen Topf geben und die Flüssigkeit aufkochen, wenn diese kocht, Zweig entfernen und den Polenta unter Rühren einstreuen. Vom Herd nehmen, Herdplatte ausschalten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, nochmals kräftig durchrühren und auf der ausgeschalteten Herdplatte 10 Minuten nachquellen lassen.

Falls ihr Tomaten in Öl verwendet, das Öl auffangen und Tomaten fein hacken. Aufgefangenes Öl (alternativ geht jedes Öl eurer Wahl, gibt nur weniger Aroma) in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Tomaten darin etwa 3 Minuten dünsten, bis die Zwiebeln glasig sind, Zucchini hinzufügen und unter Rühren 3-5 Minuten braten, bis die Zucchini eine schöne Farbe hat, mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Polenta, Zucchini und Pesto auf Tellern anrichten. Genießen.

Uuuund, leider eine klitzekleine Sekunde zu spät, aber doch noch rechtzeitig wurde ich aufmerksam gemacht auf das Blogevent der Herzensköchin anlässlich ihres 1-jährigen Blogbestehens. Bei ihr gesunde, bodenständige Küche im Vordergrund, außerdem bietet sie Kochkurse für Kinder an, was ich sehr cool finde. Es ist so wichtig, dass auch die Kleinsten schon lernen, was auf dem Teller landet (und was besser nicht)! Alles, alles Liebe von mir hier, und mach weiter so! Natürlich soll meine Polenta (für Italien ;) ) bei deinem Event nicht fehlen! :)


Habt es schön!
Eure Lena

Kommentare:

  1. Schönes Gericht! Kann ich mir jetzt besonders als leichte Sommermahlzeit gut vorstellen. Ein Polentafan bin ich schon lange, habe es bisher allerdings nie mit Milch zubereitet. Muss ich genauso wie das Thymian-Mandel-Pesto unbedingt mal testen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, außer, dass der Polenta mega satt macht, ist es, denke ich, sehr leicht. :) Und das Pesto ist so gut, besonders mit dem Agavendicksaft, der gibt so einen tollen Kontrast du dem würzigen Gemüse. Also, bloß nicht davon abhalten lassen, es auszuprobieren!

      Löschen
  2. Hat genial geschmeckt, das Gericht habe ich heute nachgekocht Lena!
    Super Rezeptur

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, dann haben wir in der Richtung absolut den gleichen Geschmack!
      Liebe Grüße, Lena :)

      Löschen
  3. Ich habe die Polenta das erste Mal gekocht. Ich mir schmeckt sie nicht. Zu den Zucchini hab ich etwas Flüssigkeit gegeben. Insgesamt hat mir die Polenta und der Dip nicht geschmackt. Die Zucchinis waren gut.

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst, deine Gedanken und Anregungen zu meinem Beitrag niederzuschreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!
Als kleiner Hinweis: der Kommentar muss zunächst von mir freigeschaltet werden, also bitte nicht wundern wenn er nicht sofort nach der Absendung auftaucht. :)
Deine Lena