Donnerstag, 22. Mai 2014

Pesto von Radieschenblättern

Hach jaa, ich bin schon total auf Wochenende programmiert, möchte einfach nur nach Hause, schöne Sachen machen und vorbereiten, mich um meinen Garten kümmern (jahaaa, die Zucchini sind jetzt in Freiheit! :D ) und einfach ein bisschen rumdaddeln. Stattdessen fängt mich der Alltag wieder ein. Egal, shit happens, kriegen wir hin, nech?
Dafür habe ich ein ganz entspannt leichtes Rezept für euch, was man auch nach einem mehr oder weniger anstrengenden Arbeitstag zubereiten kann, ohne sich gleich wieder überfordert zu fühlen. Zum Pimpen eurer Stulle oder verfeinern einer schnell gekochten Pasta. Und was euch sonst noch so einfällt. :)

Das man Radieschenblätter, Kohlrabiblätter, Rote Bete Blätter und bestimmt noch etliche mehr nicht wegwerfen braucht, sondern wunderbar weiterverarbeiten kann, ist wahrscheinlich spätestens wieder in die Köpfe von vielen Leuten gewandert, seitdem das Buch "Restlos" dieses Jahr auf dem Buchmarkt erschienen ist.

Das Thema Resteverwertung hat ja besonders in letzter Zeit Wellen geschlagen, da wir Deutschen anscheinend viel zu viele Lebensmittel wegwerfen. (Berichte z.B. hier, hier und hier). Und darunter nicht mal nur verdorbene, sondern sehr viele noch genießbare Produkte. 
Mir persönlich macht es nichts aus, wenn der Joghurt über das MHD ist. Einfach angucken, und wenn er keinen kleinen Pelzfreund hat, tja, dann isser noch gut. ;) Oder der Apfel, der auf der einen Seite matschig ist, da einfach die Stelle rausschneiden und den Rest essen. Wer aber den Geschmack von zu reifen Obst nicht mag - zu Kompott verarbeiten, da schmeckt man's nicht mehr. 
Und ab jetzt wird das Grün von Radieschen etc. auch nicht mehr weggeworfen. Sondern lieber zu Pesto verarbeitet. So. :)

Ich muss zugeben, ich wusste dies lange selber nicht, so habe ich meine Kohlrabiblätter bis jetzt immer weggeworfen. Aber das werde ich jetzt ändern. Und angefangen habe ich mit den Radieschenblättern. Deren Schärfe wird unterstützt von einer frischen Knoblauchzehe und einer Chilischote, und abgerundet mit Nüssen eurer Wahl. Gemacht habe ich es bis jetzt mit einmal mit Walnüssen und einmal mit Haselnüssen, wobei mir letzteres besser gefiel. Im Originalrezept von Hans Gerlach werden dazu ganz klassisch Pasta gegessen. Bei uns habe ich es zum Tomaten-Ricotta-Auflauf gereicht, zusammen mit geröstetem Schwarzbrot und einmal haben wir es einfach auf Brot gegessen, mit in Scheibchen geschnittenen Radieschen oben drauf. 
Der Geschmack von Radieschenblättern, ist wieder etwas total Neues - zumindest für mich. Deswegen habe ich vorweg eines gekostet, um einschätzen zu können, mit was ich es kombinieren kann. Ich liebe diese "Erlebnisse", etwas zu testen, um dann zu wissen, wozu es passt. Das macht das Kochen immer wieder spannend, findet ihr nicht auch?


Im Original werden auf ein Bund Radieschenblättern 2 EL Zitronensaft gegeben. Habe ich beim ersten Mal zubereiten auch ohne Nachdenken gemacht, war mir dann allerdings viel zu zitronig, und hat die anderen Geschmackskomponenten sehr ausgeblendet. Deswegen bevorzuge ich 1 EL und schmecke hinterher lieber noch ab.
Achso, und da das Pesto ohne Parmesan auskommt, ist es sogar vegan. 

Für eine Portion Pesto (ausreichend für 4 Portionen Pasta lt. Originalrezept)
das Grün von einem Bund (Bio)-Radieschen
2 EL gutes Rapsöl
1 EL Zitronensaft
3 EL Nusskerne, gehackt
1 Chilischote, entkernt und fein gehackt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
Salz
Pfeffer

Und so geht’s
Die Nusskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie zu duften beginnen.
Das Radieschengrün gut abwaschen und hacken. Alle Zutaten zusammen in einen Becher geben und mit dem Pürierstab zu Pesto verarbeiten, wenn die Masse zu trocken ist, eventuell noch 1 EL Wasser dazugeben. Mit Salz, Pfeffer und Zitrone abschmecken.

Wohuuu, und gerade entdeckte ich, dass Conny von moment in a jelly jar das Pesto auch vor Kurzem gezaubert hat. Wenn ihr gerne Parmesan im Pesto mögt, und darauf nicht verzichten wollt, dann hüpft doch mal zu ihr herüber! :)
Was könnt ihr noch tolles für Resteverwertungs-Rezepte vorschlagen? Habt ihr eins? Dann immer her damit!
Habt es schön!
Eure Lena

Kommentare:

  1. Wie cool, liebe Lena, dass wir da zur gleichen Zeit denselben Gedanken hatten. Böse Zungen würden behaupten: 2 Dumme, ein Gedanke - aber ich würd es eher als "2 Clevere, ein Gedanke" bezeichnen. Und genauso wie du liebäugle ich auch grade mit einem Pesto aus Kohlrabiblättern :D

    Ein Hoch auf die Pestogirls!
    Alles Liebe,
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, treffender hätte ich es nicht ausdrücken können! :D

      Liebe, liebe Grüße

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst, deine Gedanken und Anregungen zu meinem Beitrag niederzuschreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!
Als kleiner Hinweis: der Kommentar muss zunächst von mir freigeschaltet werden, also bitte nicht wundern wenn er nicht sofort nach der Absendung auftaucht. :)
Deine Lena