Donnerstag, 29. Mai 2014

Gebackenes Glück [Schokoladen-Cookies mit Schwarzen Bohnen]

Glaubt mir: bis jetzt habe ich immer gesagt:" ich mag keine Teige mit Schokolade, ich mag keine reinen Schokoladencookies, keinen Schokoladenkuchen, keinen Schokoladenpudding. Ist mir zu viel Schokolade." Ja, richtig, ich liebe Schokolade (siehe 'wer und warum')! Aber halt nicht, wenn ein ganzer Teig oder so daraus besteht.
Ja, egal, das ist alles von gestern.
Denn heute kommt das große "es gibt doch immer eine Ausnahme"-Monster....
ICH LIEBE MATSCHIGE SCHOKOLADEN-COOKIES. OH MEIN GOTT, die sind ja sowas von lecker. Einfach zum Reinfallen!

Und in diese Kekse, glaubt mir Mädels, da könnt ihr echt reinfallen.
Ich zähl' mal ungefähr auf, was drinne ist: schwarze Bohnen, Kakao, Kokosöl, Cayennepfeffer, Ahornsirup, Chiasamen. Jap, jetzt kann die Kinnlade wieder hockgeklappt werden.

Und ganz, ganz großes Engelchen-Ehrenwort: es ist nicht rauszuschmecken, nicht mal ein klitzekleineswinziges Bisschen, dass Bohnen die Grundlage für den Teig sind. Ich konnte es auch nicht glauben, und was meint ihr, wie es mich in den Fingern gekribbelt hat, bis ich in den ersten Keks reinbeißen konnte...


Ich würde mal sagen: nährwerttechnisch landet man mit diesen Cookies schonmal einen Volltreffer. Und es kommt noch besser: geschmacklich nunmal auch. Interesse an den ganzen Wunderdingen?
Chiasamen sind ja in letzter Zeit ganz populär geworden, die kleinen Wunderdinger sind eiweiß-und ballaststoffreich und sind eine hervorragende Quelle für Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Außerde enthalten sie Kalium, Calcium, Eisen, und und und... ich komm schon ganz aus der Puste. Wer es ganz ausführlich möchte *klick*. Kurz gesagt: Chiasamen zählen zu den Superfoods!
Schwarze Bohnen liegen unter ihren Artgenossen ganz weit vorne: gesund sind sie alle, denn sie bringen wertvolles pflanzliches Eiweiß, viele Ballaststoffe und Bitterstoffe, die den Cholesterinspiegel senken mit sich. Jedoch sind in den schwarzen Bohnen am meisten Antioxidantien enthalten, die unsere Zellen vor freien Radikalen, also zum Beispiel vor Krebszellen, schützen.
Über Kokosöl hat Veronika von carrotsforclaire sich ganz toll belesen, hüpft doch rüber, wenn ihr Interesse habt.
So, und meine Lieblingszutat Schokolade bzw. sogar noch besser, reiner Kakao ist auch drin. Und was ist damit?! Hihi, naja ersteinmal, und das weiß jeder, soll Kakao ja glücklich machen. Serotin, Dopamin und noch weitere Stoffe regen das Gehirn an, Glückshormone auszuschütten. Außerdem ist Kakao eine der besten Magnesiumquellen, welches für ein gesundes Herz, und entspannte Muskeln sorgt, und kopfschmerzenlindernd sowie entzündungshemmend wirkt. Auch wichtige Spurenelemente und Mineralstoffe sind enthalten, hierzu zählen Calcium, Kalium und Eisen. Ach ja, und voller Antioxidantien, so wie die Bohnen, ist Kakao auch noch.



Noch Fragen?! Falls nicht, dann losgebacken!
 
Zutaten für 9 große Cookies
250g gekochte schwarze Bohnen (Hinweis: 100g getrocknete Bohnen sind etwa 235g gekochte)
37g Kakaopulver
45g (=2 EL) Kokosöl
¼ Tl. gröberes Meersalz und etwas mehr zum Rübersprenkeln
¼ Tl. Cayennepfeffer
2 EL Chiasamem (oder 2 EL Leinsamen oder 2 kleine Eier) (ich: 1 Ei und 1 EL Chia)
1 Tl. Vanilleextrakt
80ml Ahornsirup (oder Honig oder Agavendicksaft)
50g Bitterschokolade (mit 80% Kakao oder mehr), gehackt
50g getrocknete Cranberries oder Sauerkirschen

Zubereitung
Den Backofen auf 170°C vorheizen, ein Backblech mit Papier auslegen.

Solltet ihr Chiasamen benutzen, dann diese mit Ahornsirup und Vanilleextrakt in einer seperaten Schüssel mischen und beiseitestellen.

Bohnen, Kakaopulver, Kokosöl, Salz, Cayenne im Blitzhacker zu einer geschmeidigen Masse rühren.
Ahornsirup, Vanilleextrakt und Chiasamen unterrühren. Der Teig ist nun sehr flüssig, das ist aber in Ordnung so. Jetzt die Bitterschokolade und die Cranberries kurz unterheben.

Mit einem Esslöffel neun gleich große Kreise auf das Backblech setzen. Da die Cookies nicht mehr auseinanderlaufen, sollen es wirklich Kreise und keine Häufchen sein.Meersalz rübersprenkeln (gaanz wichtig!).

15 Minuten backen, bis die Cookies komplett trocken aussehen (glaubt mir, sie sind trotzdem super chewy!). Die Ränder müssten leichte Farbe angenommen haben. (Was bei Schokokeksen ja leider eher nicht zu sehen ist. ;) )

Auskühlen lassen und im Kühlschrank lagern. Über die Lagerfähigkeit kann ich leider noch nichts berichten. 

An dieser Stelle ein großes WOW für Sarah von mynewroots, bei ihr habe ich dieses tolle Rezept nämlich gefunden. 


Ich würd mal sage: reinbeißen und genießen!
Habt es schön,
eure Lena

Kommentare:

  1. wow, die sehen ja wirklich supersaftig aus. und dann auch noch so gesund :) super!!

    AntwortenLöschen
  2. Hi, die sehen ja echt superlecker aus!
    Beim mir war der Teig aber voll trocken!!!!
    Was hab ich den falsch gemacht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo. :)
      Das ist wirklich komisch, denn der Teig besteht ja fast nur aus flüssigen bzw. cremigen Zutaten. Waren deine schwarzen Bohnen gut weichgekocht? Und hast du Eier oder Chiasamen verwendet?
      Das Kokosöl ist bei Raumtemperatur ja auch recht fest, vielleicht hilft es, es vorher zu schmelzen.
      Ich hoffe, das hilft dir etwas!
      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Hallo Lena,

    würden die Cookies auch ohne Zartbitterschokolade schmecken? Da ich mich clean ernähre, möchte ich nicht so gerne Schokolade verwenden. Kakaonibs sind ja ungesüßt - ginge das auch? Vielleicht würden ja auch gehackte Datteln funktionieren?

    Danke und schöne Grüße
    Sternie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Ich war im Urlaub, daher erst jetzt die Antwort.
      Ich denke, dass sollte kein Problem sein, verwende doch einfach 25 g Kakaonibs, 15 g Kakaobutter und 10 g fein gematschte Dattel. :)

      Ich hoffe du siehst das noch und freue micht, wenn es funktioniert!

      Liebe Grüße, Lena

      Löschen
    2. Liebe Lena,

      inzwischen sind die Kekse verputzt und ich muss sagen, dass sie sehr lecker waren. :) Da ich die Bohnen selbst gekocht habe, waren sie fester als die aus der Dose. Nächstes Mal würde ich sie für diesen Zweck richtig matschig kochen, da der rohe Keksteig doch sehr fest geworden ist und das Formen nicht so leicht von der Hand ging. Das Meersalz gibt den Extrakick und einen tollen Kontrast zur süßen Schokolade.

      Die Kekse werde ich bestimmt nochmal backen, da die Bohnen eine tolle Proteinquelle sind.

      Danke und schöne Grüße!

      Löschen
    3. Oooh vielen lieben Dank für die Rückmeldung, das freut mich wirklich sehr!
      Ja, probiere einfach etwas rum, das gehört meistens einfach dazu! Und die Bohnen extra weich kochen, damit sie dann richtig gut durchpüriert werden können, ist der richtige Schritt zur gleichmäßigen Konsistenz. Alles Gute! :)

      Löschen

Vielen lieben Dank, dass du dir die Zeit nimmst, deine Gedanken und Anregungen zu meinem Beitrag niederzuschreiben. Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar!
Als kleiner Hinweis: der Kommentar muss zunächst von mir freigeschaltet werden, also bitte nicht wundern wenn er nicht sofort nach der Absendung auftaucht. :)
Deine Lena